Panama: Reisebericht

 Airline: Lufthansa 484, 485 nonstop FRA – PTY – FRA | Hotel: Radisson Decapolis, Panama |  

Zugegeben, die Geschichte von Janosch vom kleinen Tiger und dem kleinen Bären, die loszogen, Panama zu finden, war nicht der Auslöser für die Flugbuchung nach Panama. Und die Panama-Papers auch nicht. Vielmehr die kurze Reportage im Lufthansa-Magazin über Panama Stadt und seine grüne Umgebung. Das klang irgendwie verlockend nach neuem Abenteuer und war nach den vielen Trips in den Osten – Russland, Ukraine, Kaukasus und Kasachstan – mal wieder ein völlig neuer Teil der Welt.

Also auf nach Mittelamerika!

    Am Horizont sieht man die Schiffe, die auf den Transfer durch den Panama-Kanal warten
    Blick in Richtung Yachthafen

    Von Frankfurt aus fliegt die Lufthansa mit einem Airbus A340 fünf mal die Woche in etwas mehr als elf Stunden nonstop an die Stadt am Pazifik. Los gehts in Frankfurt um kurz vor zwölf Uhr Mittags, Ankunft in Panama Stadt am internationalen Flughafen Tocumen ist am späten Nachmittag gegen 16:45. Der Flughafen liegt ca. 20km außerhalb der Stadt.

    Bushaltestelle im Zentrum (Multicentro Mail)

    Der öffentliche Nahverkehr in Panama wird über Busse und Kleinbusse abgewickelt. Oder per Taxi. Im Vergleich zu Kolumbien sind die Taxifahrten aber wesentlich teurer – und offenbar gibt es keinen Taxameter. Die Preise für die selben Fahrten (also hin und zurück) variierten daher erheblich. Verlangte der Taxifahrer für die Hinfahrt 15 US$, gab sich der Taxifahrer auf der Rückfahrt auch mit 5 US$ zufrieden.

    Kiosk im Stadtzentrum

    Auch bei den übrigen Lebenshaltungskosten zeigt sich, dass Panama im Vergleich zum Nachbarn Kolumbien jedenfalls in der Hauptstadt deutlich teurer ist. Liegt vielleicht auch daran, dass überwiegend in US-Dollar bezahlt wird. Eine 0,5 PET-Flasche Coca Cola kostet am Kiosk ca. 1 US$.

    Panama City: Das Dubai Lateinamerikas.
    Die 1,5-Millionen-Metropole wird auch das Dubai Zen­tralamerikas genannt – mit zahllosen gläsernen Wolkenkratzern, im Bau oder schon fertig.

    Jedenfalls wird überall gebaut und es lohnt sich, die einzelnen Türme auch mal aus der Nähe zu betrachten.

    Skyline von Panama, im Hintergrund der F&F-Tower
    Der Bauboom in Panama hat dazu geführt, dass in der City die meisten der höchsten Gebäude Südamerikas stehen.
    Polizeistreife in Panama Stadt

    Das Thema Sicherheit sollte man im Hinterkopf haben, Anlass zu übertriebener Furcht gibt es aber nicht. Die Hotspots für Touristen sind in der Regel gut gesichert. In der Altstadt von Panama waren Polizeistreifen per Fahrrad unterwegs, ansonsten sind private Sicherheitsdienste vor Ort. Wie überall auf der Welt sollte man nicht leichtsinnig sein. Aktuelle Reisehinweise gibt es auf der Seite vom Auswärtigen Amt.

    Noch ein Wort zum Wetter: Panama Stadt hat tropisches Klima, es ist das ganze Jahr über sehr warm, in der Regel um 30 Grad. Hinzu kommt eine drückende Schwüle, während der Regenzeit ist das Wetter recht unbeständig.

    RALupo

    Christian Wolf blogt und betreibt seit einer Ewigkeit andere-ansicht.de und ist als Rechtsanwalt in Frankfurt am Main tätig

    Letzte Artikel von RALupo (Alle anzeigen)

    Rating: 5.0. From 1 vote.
    Please wait...